Hier findet Ihr Informationen über 
unsere Flächenflieger und ihre Modelle






Einige Piloten und ihre Modelle

 Günter Rathmann
(c) photodisc
Corsair

Robbe Jenny
 

Fokker D VII
 
 
   
 Michael Rathmann

beim Check
     
Wolfgang Heinemann
(c) photodisc
 

Snapstick

Piper



Wolfgang Voss


Fokker VFW614

Snoopey II, Elektro
     
Bernd Allar
(c) photodisc
Mustang

F5 aus Depron
 

E-Spitfire

mit Mini-Geschwader
     
Detlef Niehuesbernd
(c) photodisc
Fokker

Tiger Moth
 

Buecker Jungmann

Zaunkönig Elektro
     
Klaus-Dieter Sohn

Bücker, Elektroversion

Piper Arrow II
     
Heinrich Wernick

Piper Pawnee
     
Ulrich Thomas

Albatros 
Klick auf das Bild und Du siehst das 
liebevoll gestaltete Cockpit von innen

Pitts
     
Fredy Althaus (†)

Piper
 
     
 Frank Kratzke

ME-109

Speedy
 

modif. Jamara-Segler
 
     
Andreas Heiden

P40

Beaver
 

P51 D von Kranz mit ZG62

PC-21, 1,80 m, Elektro
     
Heinz Köhler

Thunder Tiger E-Hawk 2000 II

Cessna 195 von Phoenix
 

Coke

PC-9 von J.Perkins
     
Heinz Kausch (†)

Corsair
 

Hotliner Renus

Hotliner Kakadu
     
Erich Aumann

E-Segler

... und sein Magister
 

Cap
 

     
Oliver Pennekamp

Kyosho Trainer
 
     
Dirk Scholz

E-Segler

E-Spitfire mit Bügelbrett-Montagehilfe
 

JSB-Depron-Doppeldecker
 
     
Andreas Heller

Kyosho Calmato
 
     
Hardy Schneider

Elektro-Impeller-Jet Hawk

Ryan
     
 Jörg Rottmann

BMI-JU52

Mini-Elektro-Kraftei
     
Rüdiger Steinhoff

Acro-Master
 
     
Günter Winselmann

LED-Flyer, Nurflügler
 
     
Thorben Freund

JAK 9 Elektro

Spitfire und P-38 Lightning (PAF)

     
Andreas Jagiella

Segler Staufenbiel "Last Down"

hier mit neuem Segler
     
Jörg Bergmann

"Cocaine" mit Lehnert und 10S
 
 
 
 
Michael Blakert

Viper
 
     
Hans Gebauer

E-Segler
 
     
Jürgen Heun

Sternchen von 1956
mit 5g-Brushless 
 



Wolfgang Büse


Motorsegler Grob G109
 



Arnd Szibalski


Verbrenner-Trainer
 



Jonas Bednarz


Pitts
 



Ralf Lubbe


Impeller
 
 
 
 
Jürgen Wertz

 
SIG Rascal mit Nachtflugausrüstung

 
 
 
Michael Todtenhaupt


Multiplex Funman

Piper Grasshopper



Michael Krisam


Thermal Instinct

Easy Glider
 
 
 
Hans Pauly


Staufenbiel Fox Pro 2

Robbe Air Beaver
 
 
 
Florian Nowara


Echte Liebe

Flotte

...weitere Modelle findet Ihr in unserer Modelldatenbank!


 

        ...und hier noch ein Foto aus vergangenen Zeiten

Weitere Fotos von früher gibt es hier


Video von der Funktionsweise eines Sternmotors

(2,6 MB MPEG)

Funktionsweise
1. Ein Vergaser stellt das Kraftstoff-Luftgemisch her
2. Ein Lader liefert das Gemisch über Laderöhren zu den Zylindern
3. Eine Nockentrommel steuert über Stößelstangen Ein- und Auslassventile
4. Zwei Zündmagnete erzeugen unabhängig voneinander den Zündstrom für die Zündkerzenreihen M1 und M2.
Die Zündfolge ist: Zylinder 1-3-5-7-9-2-4-6-8-1-3-usw
5. Der Gasdruck wirkt über die Kolben auf den Kurbeltrieb
6. Der Kurbeltrieb besteht aus einem Hauptpleuel (Zyl.1), an dem acht Nebenpleuel angelenkt sind